Allgemeine Paintball Regeln und Sicherheitsregeln

Die folgenden Regeln sind die grundlegendsten und gängigsten Paintball Regeln. Während es bei den Sicherheitsregeln kaum Abweichungen gibt, sind Abweichungen bei anderen Spielregeln durchaus üblich, und die Spieler sollten sich nach den spezifischen Regeln ihres Spielorts erkundigen.

Paintball allgemeine Spielregeln

Spielerausscheidungen

Die Spieler schließen sich gegenseitig aus dem Spiel aus, indem sie ihre Gegner mit einer Paintball treffen, die beim Aufprall zerbricht und sichtbare Farbspuren hinterlässt. Die Regeln darüber, wie groß ein Farbfleck sein muss, damit er als Treffer zählt, sind unterschiedlich, aber ein Farbfleck von einem Paintball, der auf einem anderen Objekt zerbricht, bevor er einen Spieler trifft, wird als Splatter bezeichnet und zählt im Allgemeinen nicht als Treffer. Sobald ein Spieler markiert wurde, scheidet er aus dem Spiel aus.

Auf den meisten Spielfeldern gelten Treffer auf Körperteile, Kleidung, Ausrüstung oder Gegenstände, die der Spieler trägt, als Ausschluss. Dazu gehören auch der Markierer, der Rucksack oder ein Gegenstand, den der Spieler vom Spielfeld mitnimmt, wie z. B. eine Fahne oder ein Pod. Auf manchen Feldern zählen Treffer am Markierer, am Kopf oder an beiden oder an anderen Körperteilen nicht als Eliminierung, z. B. nur am Oberkörper, oder es muss mehr als ein Treffer an bestimmten Stellen für eine Eliminierung vorliegen.

Diese Sonderregeln gibt es in der Regel bei Paintball-Szenario-Spielen. Wenn du weite Kleidung trägst, verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass ein Paintball an dir zerbricht.

Ausgeschiedene Spieler, die das Spielfeld verlassen

Wenn ein Spieler unsicher ist, ob eine Markierung, die er erhalten hat, ein gültiger Treffer ist oder nicht, z. B. weil die Markierung von einem Paintball stammt, der an einem anderen Gegenstand in der Nähe zerbrochen ist, weil er den Körperteil, an dem er von einem Paintball getroffen wurde, nicht sehen kann oder weil der Paintball vielleicht von einem Spieler geschossen wurde, der bereits ausgeschieden ist, sollte der Spieler einen Schiedsrichter oder einen Mitspieler in der Nähe bitten, festzustellen, ob der Spieler einen gültigen Treffer hat oder nicht.

Diese Aufforderung wird gemeinhin als „Paint Check“ bezeichnet und wird meist von einem Spieler ausgesprochen, der die Worte „Paint Check“ zu einem Schiedsrichter in der Nähe ruft. Einige Spielregeln erlauben es dem Schiedsrichter, einen Spieler während eines Paint Checks als „neutral“ zu bezeichnen, damit der Schiedsrichter den Spieler genauer untersuchen kann. Wenn ein Spieler als neutral bezeichnet wird, muss er das Spiel unterbrechen, während er überprüft wird, und die Gegner dürfen auch nicht auf den neutralen Spieler schießen oder vorrücken.

Spieler können auch aus anderen Gründen aus dem Spiel ausscheiden, z. B. wenn sie von einer Paintball getroffen werden, wenn sie sich selbst aus dem Spiel nehmen, indem sie sagen: „Ich bin getroffen!“ oder „Ich bin raus!“, wenn sie Farbspuren von Farbgranaten oder Farbminen in Spielen erhalten, in denen diese Ausrüstung erlaubt ist, oder wenn sie eine Strafe erhalten, z. B. weil sie die Spielfläche verlassen haben oder weil sie die Startstation vor Beginn des Spiels verlassen haben.

Da Spieler/innen, die sich selbst aus dem Spiel nehmen, auch dann ausscheiden, wenn sie nicht tatsächlich getroffen wurden, sollten sie immer überprüfen, ob eine Paintball, die sie getroffen hat, tatsächlich eine Markierung hinterlassen hat. Ein Paintball kann auch einfach vom Körper eines Spielers abprallen, ohne zu zerbrechen, was nicht als Treffer zählt. Spieler können auch einen Paintcheck für einen anderen Spieler anfordern, wenn sie glauben, dass sie einen Gegner markiert haben, um sicherzustellen, dass der Spieler sofort aus dem Spiel ausscheidet, insbesondere wenn der gegnerische Spieler nicht weiß, dass er getroffen wurde oder versucht, einen Treffer zu verbergen oder zu entfernen. Das Entfernen eines Treffers und das Weiterspielen ist eine schwere Form des Betrugs und kann schwere Strafen nach sich ziehen kann, bis hin zum dauerhaften Verbot des Spielorts. Bei Turnieren kann eine „3 für 1“-Strafe verhängt werden, bei der Spieler und drei weitere Teamkollegen vom Spiel ausgeschlossen werden.

Aufgeben

Auf Freizeitplätzen wird oft vorgeschlagen, dass ein Spieler, der sich in einer bestimmten Entfernung von einem unaufmerksamen Gegner befindet (in der Regel 3 bis 5 Meter), dem unaufmerksamen Spieler die Kapitulation anbietet, indem er „Surrender!“ (oder „Point Blank“ oder „Freeze“) anbieten, bevor sie das Feuer eröffnen dürfen. Wenn der Gegner einwilligt, entweder verbal oder durch das Heben seiner Hand oder seines Markers, gilt er als markiert und ist aus dem Spiel.

Wenn er sich jedoch weigert oder eine feindselige Aktion versucht, wie z. B. sich zum Feuern umzudrehen, darf der herausfordernde Spieler auf ihn schießen. Von einer Paintball aus nächster Nähe getroffen zu werden, kann schmerzhaft sein, und es gilt als höflich und sportlich, einem Gegner die Möglichkeit zu geben, sich zu ergeben, wenn es möglich ist, anstatt unnötig aus nächster Nähe zu schießen. Es gehört auch zum guten Ton, auf den Fuß des Gegners zu schießen, um ihm keine Schmerzen zuzufügen.

Diese „Regel“ wird aus verschiedenen Gründen von Feld zu Feld und sogar von Spieler zu Spieler unterschiedlich ausgelegt. Eine gängige Auslegung der Kapitulationsregel ist, dass sie nicht verhindern soll, dass sich zwei Spieler in einem hitzigen Wortgefecht gegenseitig aus nächster Nähe erschießen, sondern dass ein erfahrener Spieler einen Neuling niedermäht, der sich unter Schock in einem Bunker versteckt hat. Die Auslegung am anderen Ende der Debatte sieht oft eine automatische Eliminierung für jeden Zug vor, bei dem eine Kapitulation angeboten würde, wie z. B. bei einer Überraschung oder einem Bunker. Diese strenge Variante wird oft als „Bunker-Tap-Regel“ bezeichnet, um sie von einer laxeren Auslegung zu unterscheiden.

Neue Spielerinnen und Spieler können in solchen Situationen voller Adrenalin sein und versuchen oft, aus Reflex zu schießen. Erfahrene Spieler entscheiden sich daher oft dafür, nur in Situationen aufzugeben, in denen der Gegner völlig überrumpelt und zu geschockt ist, um reflexartig zu handeln. Aus diesen Gründen wird bei einem Bunkerzug auch im Freizeitspiel nur selten eine Kapitulation angeboten, es sei denn, die Spielfeldregeln erfordern dies unbedingt.

Bei Turnieren gibt es keine Regel, die eine Kapitulation vorschreibt. Wenn ein Spieler seinen Gegner überrumpelt, feuert er so lange, bis er sieht, dass die Farbe bricht, oder bis ein Schiedsrichter den Gegner zur Aufgabe auffordert. Spielzüge wie der „Durchlauf“, bei dem ein Spieler das Feld entlangläuft und den Gegner im Vorbeilaufen abschießt, haben sich im Laufe der Zeit entwickelt und sind heute wichtige Spielzüge. Ein anderer beliebter Spielzug ist das „Bunkern“, bei dem ein Spieler auf den Bunker oder die Barrikade stürmt, hinter der sich ein gegnerischer Spieler befindet, und ihn von oben oder von der Seite des Bunkers aus abschießt. Es kommt auch vor, dass Spieler/innen sich selbst ausrufen, wenn sie der/die letzte Spieler/in sind, einfach aus Angst, getroffen zu werden.

Manche Spieler benutzen den Begriff „Gnadenschuss“ statt „Kapitulation“. Die Branche selbst versucht jedoch, den Begriff „Gnadentod“ fallen zu lassen, um sich von einem militanten Image zu distanzieren.

Paintball Regeln zur Sicherheit

Wie bei vielen Sportarten ist es auch beim Paintball wichtig, die Sicherheitsregeln zu beachten. Wenn die Sicherheitsregeln befolgt werden, ist Paintball extrem sicher.

Masken/Schutzbrillenkein pl

Die wichtigste Regel beim Paintball ist, dass alle Spieler/innen jederzeit ein Schutzbrillensystem oder eine Maske tragen müssen, wenn sie spielen oder sich in der Nähe anderer Spieler/innen aufhalten. Zwar verursachen Paintballs an den meisten Körperstellen keine dauerhaften Verletzungen, aber die Augen und in geringerem Maße auch die Ohren sind anfällig für schwere Verletzungen, wenn sie von einem Paintball getroffen werden. Paintball-Masken wurden speziell für diesen Sport entwickelt. Die Brillen können einem direkten Treffer einer Paintballkugel standhalten, die mit einer Geschwindigkeit von mehr als 30 Metern pro Sekunde fliegt – die von den Herstellern der Paintball-Markierer festgelegte Sicherheitsgrenze.

Die Gläser der Schutzbrillen bestehen entweder aus einzelnen Scheiben aus robustem Kunststoff oder aus Thermogläsern, die das Beschlagen verringern. Die meisten Masken haben Klappen, die die Ohren schützen, und einige haben ein Visier, um den Spieler vor Sonnenlicht zu schützen. Einige Spieler/innen verwenden Masken, die den ganzen Kopf bedecken, um maximalen Schutz zu bieten, während die meisten Turnierspieler/innen kleinere Masken wählen, die ein größeres Sichtfeld, ein besseres Gehör, eine bessere Sprachkommunikation und mehr Belüftung bieten. Kürzlich wurden kleine Timer entwickelt, die in die Maske passen und den Benutzer auf einen bestimmten Zeitpunkt im Spiel aufmerksam machen.

Laufabdeckungen, Socken und Stöpsel

Eine wichtige Sicherheitsvorrichtung ist die aus einer Stoff- oder Neoprenabdeckung, die über die Öffnung des Laufs gestülpt und mit einer Schnur am Markierer befestigt wird. Sie werden in der Regel von den Spielfeldern vorgeschrieben und müssen verwendet werden, wenn der Spieler nicht auf dem Spielfeld ist. Sie verhindern, dass ein versehentlich ausgeworfener Paintball den Lauf verlässt und Verletzungen verursacht. Wenn du vergisst, sie nach dem Verlassen eines Spiels und dem Betreten einer sicheren Zone wieder anzubringen, bekommst du normalerweise eine Verwarnung. Wiederholte Verstöße führen oft zu einem Rauswurf vom Spielfeld. Dies geschieht aus Haftungsgründen und um die Möglichkeit unerwarteter Verletzungen bei den Umstehenden zu verringern, was besonders wichtig ist, wenn es um die Sicherheit der Augen geht.

Laufsocken werden heute den Laufstöpseln vorgezogen, weil sie die Möglichkeit verringern, dass sich die Sicherheitsausrüstung vom Markierer entlädt. Bei der Verwendung eines Laufstopfens wird der erste versehentlich abgegebene Schuss im Lauf gegen den Stopfen prallen und ihn zumindest teilweise aus dem Lauf drücken. Der zweite oder dritte Schuss wird den Pfropfen wahrscheinlich komplett herausdrücken, sodass weitere Schüsse eine Gefahr für die umstehenden Spieler/innen darstellen. Da moderne Markierer in der Lage sind, fünf oder mehr Schüsse im Bruchteil einer Sekunde abzugeben, bieten Laufstopfen einfach keinen ausreichenden Schutz. Außerdem ist ein sich entladender Pfropfen an sich schon eine Gefahr, da er mit einiger Geschwindigkeit aus dem Ende des Laufs geschossen werden kann.

Eine Laufsocke hingegen haftet nicht starr am Ende des Laufs, sondern ist mit einem Gummiband befestigt. Wenn ein Paintball versehentlich abgefeuert wird, tritt er aus dem Ende des Laufs aus und wird von der Laufsocke aufgefangen. Der Schwung des Paintballs wird vom Gummiband absorbiert, das dann zurückfedert und den Paintball harmlos aus dem unteren Teil der Socke herausdrückt. Wiederholte Schüsse stellen daher keine Gefahr für die Sicherheit dar, und der Paintball verschmutzt nicht das Innere des Laufs.

Paintball-Geschwindigkeit

Zusätzlich zur obligatorischen Verwendung von Masken dürfen Paintball-Markierer keine Paintballs abfeuern, die eine bestimmte Geschwindigkeit überschreiten. Die branchenübliche Höchstgeschwindigkeit für ein sicheres Spiel liegt bei 85 m/s.

Komprimierte Luft löst CO2 als das am häufigsten verwendete Treibmittel ab. Das liegt daran, dass es einen konstanten und stabilen Druck bietet, der nicht von Veränderungen der Außentemperatur abhängt, und außerdem einfacher nachzufüllen und umweltfreundlicher ist. Außerdem ist bekannt, dass Kohlendioxid bestimmte Insekten anlockt. Es gibt daher Spekulationen (die allerdings nicht schlüssig bewiesen sind), dass die Verwendung von Druckluftdosen die Wahrscheinlichkeit verringert, in einem Wald gestochen oder gebissen zu werden.

Überschießen

Überschießen (auch Bonusballing oder Anzünden genannt) bedeutet, wiederholt auf einen Spieler zu schießen, nachdem er ausgeschieden ist. In der Regel handelt es sich dabei um ein paar zusätzliche Schüsse nach einem erfolgreichen Break. Diese Praxis ist bei fast allen Spielern verpönt. Es gibt keine feste Regel dafür, was als Überschießen gilt. Bei Freizeitspielen ist das unterschiedlich, da jedes Feld seine eigenen Regeln hat. Bei Turnieren liegt es jedoch im Allgemeinen im Ermessen des Hauptschiedsrichters. Die Strafe für ein Überschießen bei Turnieren ist in der Regel eine 2-für-1-Strafe, d.h. der schuldige Spieler wird ebenso wie ein anderer Spieler aus seinem oder ihrem eigenen Team ausgeschlossen, aber jedes Turnier hat seine eigenen Regeln.

Blindes Schießen

Blindes Schießen bedeutet, einen Marker um eine Ecke oder über ein Objekt zu schießen, während dein Kopf noch hinter dem Objekt oder der Ecke ist, sodass du nicht sehen kannst, wohin du schießt. Blindes Schießen wird auf vielen Feldern aus Sicherheitsgründen nicht empfohlen. Da der Schütze nicht sehen kann, wo seine Schüsse landen, könnte er versehentlich auf jemanden schießen, einen Schiedsrichter treffen, eine Person treffen, die ihre Maske abgenommen hat (auch ein schwerwiegender Sicherheitsverstoß) oder anderweitig Schaden oder Verletzungen verursachen, indem er wahllos Farbe auf ein ungesehenes Ziel schießt. Diese Taktik ist nicht ratsam.

Ramping

Der Begriff „Ramping“ beschreibt das Abfeuern eines Paintballs beim Ziehen des Abzugs und eines weiteren beim Loslassen des Abzugs und ist eine beliebte, aber umstrittene Art, einen Paintball-Markierer zu schießen. Obwohl viele Spiele und Spielfelder Ramping erlauben, gibt es dennoch bestimmte Regeln, die eingehalten werden müssen.

 

Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner